Berlin, 07.-09.04.2017

Wilhelm Hummels, die Seele dieser Traditionsveranstaltung hat es tatsächlich durchgezogen: Quasi im Alleingang organisierte er aus der "Tiefe des Westens" heraus das Berliner Turnier. Schön war es es trotzdem wieder. Gespielt wurde in einer Halle in Spandau. Parties, Frühstück und Quartier gab es im Ruderclub Tegel bzw. bei der nahe gelegenen Ruderriege Waidmannslust.

12 Mannschaften kämpften um den Turniersieg. Mit dabei waren Neuwied, Koblenz, Datteln, Duisburg, Wulfen und sogar ein paar wiedererkannte Albatrosse aus Berlin.

Die Eilenburger waren mit 2 Mannschaften am Start: Valentin, Malte, Michael+ Steffen+ Christian Wegwerth mit 2x Vincent und Tino (VFB) erreichten den DRITTEN PLATZ. - Fein gemacht !!! Bei Anna, Niclas, Julius, Lukas B., Osse, Veikko und Rayk stand der Spaß im Vordergrund. Das wurde am Ende auch noch mit Platz 10 belohnt.

Im Finale siegten die Neuwieder gegen die Wulfener.

Ein Hoch auf unsere Bus- und PKW-Fahrer Osse, Veikko und Peter W. (Transferservice Torgau)!

Was sonst noch geschah:

  1. Beim ersten Frühstück im RC Tegel konnten wir beobachten, wie am Steg ein 10er Kutter startklar gemacht wurde. Da stieg einer ein, der sah genauso aus wie unser Kamerad Belle - unglaublich !!!
  2. Der spielfreie Samstagvormittag wurde mit einem Besuch der Zitadelle Spandau überbrückt.
  3. Erwartungsgemäßer Verlauf der Vorrunde: Eilenburgs Erste sichert sich die Chance auf das Finalspiel, Mannschaft II hatte hochambitionierte Gegner zugelost bekommen. Sicher war danach nur Platz 12...
  4. Lustig Abendessen am Samstag: Wir hatten Plätze am Buffet beim "Lucky Chinese" reserviert.
  5. Überraschung zur Party: "Aloha he" wäre fast ohne uns gelaufen, nach 3 Akkorden schon waren alle Plätze beider Achter von Dattelner Mädels belegt.
  6. Worte zum Sonntag von Thomas Osthoff...
    Nach dem Frühstück ging es zur Spielstätte. Dank Roter Welle und langer Parkplatzsuche, waren wir mit Verspätung angekommen. Eilenburg 1 hatte natürlich gleich das 10 Uhr Spiel und war nicht vollzählig. Zum Glück halfen uns drei Kobolde (Stupsi, Vera und Sven) aus, gewannen und sicherten uns die Chance auf einen Podestplatz. Herzlicher Dank an die Drei. Eilenburg 2 durfte dann gegen eben jene Kobolde ran. Da wir durch die Abreise von Rayk und Julius personell geschwächt waren, musste Valentin bei uns mitspielen, so dass wir genau 6 Spieler waren. Der erste Satz ging an die Kobolde, die bis zu diesem Zeitpunkt keinen Satz gewonnen hatten. Im Zweiten konnten wir einmal mehr mit einer überlegenen Moral aufwarten und diesen für uns entscheiden. Dann war wieder die erste im Halbfinale gefragt. Diesmal vollzählig gegen die Mannschaft aus Wulfen (bei Dorsten). Hier merkte man deutlich wer regelmäßig zusammen trainiert. Technisch auf Augenhöhe, gab es bei unseren Jungs immer wieder Abstimmungsprobleme (Angriffs- und Blocksicherung). Zudem muss man ganz klar sagen, dass die Wulfener auf und neben dem Feld ordentlich Stimmung gemacht haben. Das Spiel ging nach kleinen Punkten an Wulfen und die Erste ins Spiel um den Bronzerang. Im letzten Spiel traf die Zweite auf Datteln IV. Schon vor Spielbeginn zeigten einige Eilenburger Nerven, aus Respekt vor dieser jungen Truppe. Wir einigten uns aber darauf nicht zu Schmettern – Fehler? Doch wir erwischten einen guten Start und konnten uns einen deutlichen Vorsprung aufbauen. Leider gab es dann immer mehr individuelle Mängel unsererseits (Angaben, Annahme und Angriff) und der Vorsprung schrumpfte. Die Mädels nutzen gezielt unsere Schwachstellen aus. Mit einem Punkt Vorsprung retteten wir den ersten Satz (16:15). Im Zweiten Satz gab es dann die richtige Klatsche: Bei uns kamen kaum Spielzüge zu Stande, einige Mitspieler standen nur noch körperlich auf dem Feld und auch mit überlegener Moral war hier nichts mehr zu retten. Danach hieß es Wunden lecken und die Erste gegen Neuwied 3 moralisch unterstützen. Diesmal lief es besser, den ersten Satz gewannen sie mit deutlichem Vorsprung (23:13). Im Zweiten war die Luft wieder ein wenig raus, es reichte dennoch für den Sieg nach Punkten – Platz 3. Jetzt duschen, alle sieben Sachen zusammenpacken und sich aufs Endspiel vorbereiten. Einige mussten aufgrund von Verpflichtungen schon eher los, aber wir wollten dem Finale und der Siegerehrung beiwohnen. Das Spiel lief sehr ausgeglichen, wobei Neuwied 1 den etwas besseren Start erwischte und diese kleine Führung bis zum Satzgewinn bewahrte. Im Zweiten war es dann genau umgekehrt. Wulfen hielt eine Zwei-Punkte-Führung bis kurz vor Satzende. Doch Neuwied kam noch ran und hatte bei 24:23 sogar einen Satzball, den sie allerdings nicht verwandeln konnten. Nun ging es immer wieder hin und her, wobei sich Wulfen meist den Satzball holte, diesen aber nicht verwandeln konnte (2x Fehlaufschlag). Letztendlich war es ein Foul der Wulfener, welches zum 32:30 für Neuwied und den Titelgewinn führte. Die Siegerehrung brachte die Turnierleitung recht flott über die Bühne, da die meisten noch eine lange Heimreise vor sich hatten. Auch wir starteten um 16 Uhr. Die vergangenen zwei Tage zeigten Wirkung und so verschliefen viele die Heimreise. Nach kurzem Boxenstopp in Dessau sind wir gegen halb Sieben unfall- und verletzungsfrei am Bootshaus angekommen.

 RBJ

 

  • 1 (1)
  • 1 (2)
  • 1 (3)
  • 1 (4)
  • 1 (5)
  • 1 (6)
  • 1 (7)
  • 1 (8)
  • 2 (0)
  • 2 (1)
  • 2 (2)
  • 2 (3)
  • 2 (4)
  • 2 (5)
  • 2 (6)
  • 2 (7)
  • 3 (1)
  • 3 (3)
  • 3 (5)
  • 3 (7)
  • 3 (8)
  • 3 (9)
  • 4 (1)
  • 4 (2)

Simple Image Gallery Extended

 

 

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Anzahl Beitragshäufigkeit
371017
   

Zufallsbild  

P1000663.jpg