• P9190809
  • P9190815
  • P9190816
  • P9190817
  • P9190818
  • P9190821
  • P9190822
  • P9190824
  • P9190825
  • P9190827
  • P9190828
  • P9190833
  • P9190834
  • P9190835
  • P9190836
  • P9190837
  • P9190838
  • P9190840

Simple Image Gallery Extended

  • riho2007
  • riho2007_01
  • riho2007_02
  • riho2007_03
  • riho2007_04
  • riho2007_05
  • riho2007_06
  • riho2007_07
  • riho2007_08
  • riho2007_10
  • riho2007_12
  • riho2007_13
  • riho2007_14
  • riho2007_16
  • riho2007_18
  • riho2007_19
  • riho2007_21
  • riho2007_22
  • riho2007_24
  • riho2007_25
  • riho2007_26
  • riho2007_27
  • riho2007_28
  • riho2007_29
  • riho2007_30
  • riho2007_31
  • riho2007_32
  • riho2007_33
  • riho2007_34
  • riho2007_35
  • riho2007_36
  • riho2007_37
  • riho2007_38
  • riho2007_39
  • riho2007_40
  • riho2007_41
  • riho2007_42
  • riho2007_43
  • riho2007_44
  • riho2007_45
  • riho2007_46
  • riho2007_47
  • riho2007_48
  • riho2007_49
  • riho2007_50
  • riho2007_51
  • riho2007_52
  • riho2007_53
  • riho2007_54
  • riho2007_55
  • riho2007_56
  • riho2007_57
  • riho2007_58
  • riho2007_59
  • riho2007_60
  • riho2007_61
  • riho2007_62
  • riho2007_63
  • riho2007_65

Simple Image Gallery Extended

Buchvorstellung im Bootshaus: "Wellen" von Helmut Großmann


Nach einer gut organisierten Werbekampagne füllte sich am Freitagabend, 9. März 2007, das Bootshaus immer mehr mit Clubmitgliedern und bis dato dort noch nie gesehenen Gästen: Am Ende waren alle Stühle besetzt, mit Andrea Salewski und Heiko Sommer, die von der Theke aus zuschauten, waren somit 100 Leute versammelt, um Helmut Großmann als lesenden Schriftsteller zu erleben. Nach einer Schweigepause im Glockenschlag für die kürzlich verstorbene Ruderkameradin Gudrun Winkler übernahm EINAR HÖDE das Wort: "Manchmal war an Ruderjugend-Wochenenden Helmut Großmann unser Gast. Dabei erzählte er uns aus seinem Leben. Wenn er dann erst einmal in Fahrt kam, hörten wir nicht nur viele Geschichten aus seinem Rudererleben und der Entwicklung des Eilenburger Ruderclubs. Wir hörten auch Geschichten, die für uns sehr spannend waren, aber eher an Märchen erinnerten, statt an wirklich erlebtes Leben. Wir konnten uns kaum vorstellen, wie früher Jugendliche gelebt haben, wie sie ihre Freizeit verbracht haben und welche Wege sie gegangen sind, bis sie so alt geworden sind, wie wir sie als Erwachsene heute kennen. Uns hat immer gut gefallen, wie lebendig Helmut Großmann berichtet hat und waren so herum gesehen dankbar, Geschichtsunterricht der etwas anderen Art mitzubekommen. Als wir von unserem Trainer, Dr. Hirschfeld, erfahren hatten, dass Herr Großmann ein Buch über sein Leben geschrieben hat, das im Bootshaus vorgestellt werden soll, wollten wir uns als RCE-Ruderjugendliche gern an der Ausgestaltung der Lesung beteiligen. Wir interessieren uns natürlich besonders für die Zeit aus Helmut Großmanns Leben, in der er etwa in unserem Alter war und werden von dort einige Abschnitte aus seinem Buch vortragen. Danach wir Herr Großmann selbst sein Buch in die Hand nehmen, Ihnen daraus vorlesen und darüber sprechen. Herr Dr. Hirschfeld wird versuchen, dem Vor- und Leseabend etwas Struktur zu geben. Und wir werden dann noch dabei helfen, dass jeder von Ihnen ein Buch bekommen kann, um es vielleicht vom Autor signieren zu lassen." Danach kamen die jugendlichen Vorleser ans Mikrofon: David Namislo las etwas über Helmut Großmanns Familie vor, in der, wie Elisabeth Budras dann berichtete, Weihnachten nicht immer eitel Freude geherrscht hat. Um was es sich bei einem "Pimpfenlager in Reinharz" handelte, erfuhr man von Jennifer Gollasch, während Kevin Ehser von Helmuts erstem Kuß mit einem fremden Mädchen berichtete. Einar Höde las aus dem Abschnitt vor, in dem man etwas über die Lehrzeit erfahren kann, in der auch, wie Susann Röhr danach las, die "Eroberung des Kammerköhr-Gipfels mit Skiern" stattgefunden hat. Das Ende von Helmut Großmanns Jugendzeit fiel zusammen mit dem Erwerb eines Befähigungsnachweises als "Jagdflieger für jeden fliegerischen Einsatz geeignet", von dem Florian Straub vortrug. Nach einer Pause, in der man miteinander reden und sich mit Getränken versorgen konnte, übernahm Helmut Großmann das Mikrofon und brachte das Auditorium mit Auszügen aus seinem Buch und seinem Leben jenseits des 16. Lebensjahres zum Schmunzeln und zum Nachdenken. Nebenbei wurden mit der tadellos funktionieren neuen Beamer- und Beschallungsanlage Fotos gezeigt die nicht ins Buch aufgenommen werden konnten und das Interesse aller Anwesenden erregten. Gegen 21 Uhr wurde übergeleitet in den "lockeren Teil" des Abends: Die Ruderjugend bezog Position als Buchverkaufseinheit und Helmut Großmann hatte mit dem Signieren der Bücher für seine "Fangemeinde" mächtig zu tun, obwohl er schon vorher viele Bücher mit seinem Namenszug "veredelt" hatte. Alle Aktiven und Besucher, auch Helmut Großmann, sind sich einig gewesen, einen wunderschönen Abend im Bootshaus erlebt zu haben. Wer noch ein Buch erwerben möchte, wende sich bitte an den Webmaster, der vermitteln wird.



Text: Zusammengestellt von Dr.Michael Hirschfeld
auf: www.ruderclub-eilenburg.de
Fotos: Tilo Palm und Mattias Hirschfeld

 

  • IMG_0649
  • IMG_0652
  • IMG_0659
  • IMG_0662
  • IMG_0666
  • IMG_0671
  • IMG_0673
  • IMG_0682
  • IMG_0688
  • IMG_0689
  • IMG_0699_edited
  • IMG_0705
  • IMG_0706
  • IMG_0725
  • IMG_0729
  • IMG_0731
  • Lesung HG001
  • Lesung HG012
  • Lesung HG016
  • Lesung HG018
  • Lesung HG032
  • Lesung HG054
  • Lesung HG062
  • Lesung HG063
  • Lesung HG065
  • Lesung HG072
  • Lesung HG074
  • Lesung HG078
  • Lesung HG087
  • Lesung HG089
  • poster_grossmann
  • textausschnitt

Simple Image Gallery Extended

  • IMG_0017
  • IMG_0018
  • IMG_0021
  • IMG_0031
  • Image005
  • Image014
  • Image017
  • Img_0032
  • Img_0034
  • Img_0035

Simple Image Gallery Extended

1. Jugendwochenende im Bootshaus

Fotos: David, Florian, Felix

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 26_1
  • 26_2
  • 26_3
  • 26_4
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36
  • 37
  • 38
  • 39
  • 40
  • 41
  • 42
  • 43
  • 44
  • 45

Simple Image Gallery Extended

Fotos von Dietmar

  • Image003
  • Image004
  • Image005
  • P1011605
  • P1011607
  • P1011608
  • P1011609
  • P1011611
  • P1011612
  • P1011614
  • P1011616
  • P1011627
  • P1011628
  • P1011631
  • P1011635
  • P1011638
  • P1011639
  • P1011640
  • P1011643
  • P1011645
  • P1011646
  • P1011649
  • P1011652
  • P1011654
  • P1011656
  • P1011657
  • P1011660
  • P1011664
  • P1011666
  • P1011668
  • P1011669
  • P1011671
  • P1011672

Simple Image Gallery Extended

  • pfingstwandern07_01
  • pfingstwandern07_02
  • pfingstwandern07_03
  • pfingstwandern07_04
  • pfingstwandern07_05
  • pfingstwandern07_06
  • pfingstwandern07_07
  • pfingstwandern07_08
  • pfingstwandern07_09
  • pfingstwandern07_10
  • pfingstwandern07_11
  • pfingstwandern07_12
  • pfingstwandern07_13
  • pfingstwandern07_14
  • pfingstwandern07_15

Simple Image Gallery Extended

Seniorentrainingslager über Ostern

 

Im Jahr 2006 hatte Steffen Buschmann den Vorschlag unterbreitet, neben dem „normalen“ Trainingslager der Kinder und Jugendlichen eine Woche Training für die ältere Jugend, im Rudersport übrigens Senioren genannt, anzubieten. Der Vorschlag wurde damals gern angenommen und so gab es auch in diesem Jahr wieder ein verlängertes Wochenende über die Osterfeiertage in Rüdersdorf. Jürgen Dietrich hatte den Bootsanhänger, kurz nachdem wir ihn beladen hatten, schon am Donnerstag nach Rüdersdorf verbracht. Unsere Sportlerschar, bestehend aus 9 voll  einsatzfähigen Ruderern und einem Behinderten, reiste am Freitagvormittag in das Brandenburgische Rüdersdorf. Der Ruderclub Kalkberge e.V. (www.ruedersdorfer-ruderverein.de) bot uns wieder Quartier und Steganlage am Kalksee. Die Betreuung durch den Club war hervorragend, für wenig Geld kann man hier jederzeit im Luma-Lager übernachten und die Sanitäreinrichtungen im Hauptgebäude nutzen. Ebenfalls im Gebäude des Bootshauses ist ein griechisches Restaurant integriert, von welchem wir am Ende aber nicht mehr zu 100 Prozent überzeugt waren.

Sofort nach unserer Ankunft wurde der Bootsanhänger abgeladen und die Boote angebaut sowie getrimmt. Wir konnten feststellen, dass Einer eine Autobahnfahrt auch mit nur einem Spanngut befestigt unbeschadet überstehen. Nachdem das Material bereit war, fand die erste Wassertrainingseinheit statt. Zur Gewöhnung fuhren die Meisten von uns 10 km bis zur Einfahrt Stienitzsee. Nur Rudi, der zuvor schon Wasserkontakt gehabt hatte, ruderte in seinem Einer 18 Kilometer weit. Im Anschluss an das Initialtraing wurde zünftig vor dem Bungalow gegrillt und gefeiert. Die herrliche Feuerschale durfte wie auch an allen kommenden Abenden ihren Dienst verrichten. Feuerholz fand sich ausreichend auf dem Bootshausgelände, mal von schlechter, später von immer besserer Qualität. Das gesellige Beisammensitzen bot dann auch den Rahmen für Karla und Anne, denen im Doppelzweier ein Ungeschick widerfahren war, ihre Version der Geschichte zu schildern. Sie waren von starkem Seitenwind getrieben zu nah an das Ufer geraten und dort gekentert. Die Erklärung „wir sind in eine Bucht gedriftet“ galt von nun an als offizielle Ausrede für Ungeschicke auf dem Wasser. Es gab aber zum Glück weder Verletzungen, oder was noch viel schlimmer wäre, Schäden am Boot. In alter Rudermanier waren die beiden an dem Abend Mode, doch es sollte nicht lange dauern, bis es die Nächsten trifft. Zum Frühstück wurden an der Tankstelle frische Schrippen (Brötchen) geholt, alle anderen Zutaten hatte das Organisationsteam schon in Eilenburg eingekauft. Die Erwärmung bestand immer aus einem Läufchen und Gymnastik. Steffen fühlte sich hierfür besonders verantwortlich uns gestaltete diese Einheiten mit Liebe für das Detail. Auf dem Wasser nutzen wir sowohl die Länge des Kalksees zum Rudern und die brandenburgischen Wasserstraßen, welche zum Stienitzsee führen. Gefahren wurden der Doppelvierer ohne Steuermann, Doppelzweier sowie diverse Einer. Am Samstagmorgen bestieg ich mit Torsten den schweren Zweier Wolf, doch wir kamen nicht weit. Schon nach 6 Kilometer wurden wir an einer engen Stelle im Kanal von einem entgegenkommenden Schubverband überrascht. Dass die Geschwindigkeit dieses Gefährtes doch nicht so hoch wie erwartet war, bemerktem wir erst im Nachhinein. Wir flüchteten uns jedenfalls an das steuerbordseitige Ufer und versuchten uns an glitschigen Palisaden festzuhalten. Das große Schiff erzeugte einen Sog und alles kam wie es kommen musste: Das Boot kenterte, ich tauche ins kalte Nass und Torsten klammert ebenfalls biss zur Hüfte nass an einem Maschendrahtzaun. Wir bargen uns und das Boot sehr schnell aus dem Wasser, die größte Gefahr war gebannt. Lauthals über unsere eigene Dusseligkeit lachend winkten wir dem Kapitän des Frachters. Als wir wieder zum Bootshaus zurückgerudert waren, erklärten wir zuerst Osse den Vorgang: Chuck Norris treibt nicht auf einen Schubverband zu, Schubverbände treiben zu Chuck Norris.

Nach dem Training wurde eine Gymnastische Nachbereitung wie aus dem Lehrbuch durchgeführt, bevor alle zum Mittagsmahl beim Griechen strebten. Um das Gegessene anständig zu verdauen, gab es immer eine Mittagsruhe bis um drei. Die Nachmittagseinheiten verliefen dann meist gleich wie die an den Vormittagen. Am Ostersonntag gingen wir zur Feier des Tages bei einem edlen Italiener ganz in der Nähe vorzüglich essen. Am Abend ließ sich ein inoffizieller Haupttag an, die Herren Ingenieure hatten viele lustige Geschichten aus dem Alltag zum besten zu geben. Was gibt es zu diesem Abschlusstag noch zu sagen? Anne hatte in der Nacht vergeblich auf den Storch gewartet, dementsprechend ging es ihr am Morgen gar nicht gut. Am Essen kann es jedenfalls nicht gelegen haben. Die geplante Fahrt mit dem Zweier entfiel jedenfalls und so strampelten sich Karla und Anne auf dem Ruderergometer ab.

Zusammenfassend gilt dieses Trainingslager als wegweisend für unsere nächsten rudersportlichen Aktivitäten: Es sind Teilnahmen an der Eilenburger und der Rüdersdorfer Regatta geplant, Rudi nimmt sowieso überall teil, auch das Staffelrudern könnte etwas werden. Anknüpfend an die schönen Erlebnisse in diesem Jahr ist das Trainingslager 2008 beim Ruder-Club Saffonia 08 (www.saffonia.de) geplant.

Teilnehmer waren: Steffen (79), Michael(80), Felix (82), Thomas (82), Sebastian (86), Karla (86), Torsten (86), Tina (86), Christoph Krüger, Anne (88)

FW

Nachwuchs-Sichtung am 12. März 2007


 

Am 12.03.2007 sichtete der Ruderclub gemeinsam mit der RG Wiking aus Leipzig im Eilenburger Martin-Rinckart-Gymnasium frische Ruder-Talente. Die Fotos entstanden in der 5. und 6. Unterrichtsstunde bei den sechsten Klassen. Die Besten der Jungen und Mädchen beim Ergometerrudern erhielten eine kleine Anerkennung.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zum Schnuppertraining zu kommen!
 

 

  • fruehjahr_ae07_01
  • fruehjahr_ae07_02
  • fruehjahr_ae07_03
  • fruehjahr_ae07_04
  • fruehjahr_ae07_05
  • fruehjahr_ae07_06
  • fruehjahr_ae07_07
  • fruehjahr_ae07_08
  • fruehjahr_ae07_09
  • fruehjahr_ae07_10
  • fruehjahr_ae07_11
  • fruehjahr_ae07_12
  • fruehjahr_ae07_13
  • fruehjahr_ae07_14

Simple Image Gallery Extended

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Anzahl Beitragshäufigkeit
370493
   

Zufallsbild  

titelbild_12_04.jpg