Winterlager Altenberg 11. bis 18. Februar 2006


Mit einer 7 Mann starken Truppe sind wir in Eilenburg aufgebrochen. Ach so - wir das sind: Anne Dietrich, Elisabeth Budras, David Namislo, Florian Straub, Florian Bellrich und Einar Höde, außerdem als Betreuer mit von der Partie Steffen Buschmann. Im Gepäck dabei jeder ausreichend Wintersachen und Skier. Gemütlich fuhren wir durch's Land, nachdem das Transportproblem geklärt war, Dank an dieser Stelle an Herrn Höde und auch Steffen, aber der fährt ja sowieso. Die Schneemassen in Altenberg waren wir aus Eilenburg gar nicht gewöhnt: es lag über einen Meter Schnee. Dort in Altenberg trafen wir auf die Sportler aus Dresden und Leipzig. Insgesamt waren wir wohl an die 60-70 Sportler. Die Jugendherberge war zwar schon ziemlich alt aber die Zimmer waren trotzdem sehr schön geräumig und sauber. Am selben Tag noch wurden wir im Skilanglauf getestet und in Gruppen von 1-6 eingeteilt. Am nächsten Morgen ging es schon 6.30 mit dem Frühsport weiter. In unseren Gruppen sind wir dann am Vormittag verschieden lange Touren gefahren. Nach der Mittagspause, die viele damit verbracht haben zu schlafen, ging es weiter mit allgemein athletischem Training oder auch Skitechnik und Elisabeth und Einar haben sich sogar mal bei den Junioren vom Landesstützpunkt mit ins Krafttraining eingeklinkt. So vergingen die Tage mit ständigem Training. Am vorletzten Abend dann gab es für alle noch einen Abschlussabend. An diesem Abend wurde von jedem Zimmer etwas Lustiges oder Kreatives vorgestellt. Der Höhepunkt dieses Abends war die Wahl von Miss und Mister Altenberg. Dabei wurden jeweils 6 Mädchen und 6 Jungen von den Trainern ausgewählt. Diese mussten dann verschiedene Aufgaben erfüllen oder lösen, am Ende blieben nur noch Miss und Mister Altenberg übrig - Eli hat dabei die Konkurrenz geschlagen und den Titel geholt und damit auch die Fahrkarte für das nächste Jahr zur Titelverteidigung. Am nächsten Tag war dann noch der Abschluss-Wettkampf. Dabei wurden auf Zeit verschieden lange Strecken, je nach Alter, gefahren. Dann ging es auch schon wieder nach Hause. Das Essen in der Jugendherberge war meistens auch sehr gut. Im Endeffekt war es zwar sehr anstrengend aber trotzdem schön, vor allem durch das schöne Wetter und die netten Jugendherbergseltern. Ein sehr gelungenes Winterlager.


Text: Elisabeth Budras, Anne Dietrich, David Namislo, Florian Straub, Florian Bellrich und Einar Höde
Fotos: unbekannt
 

 

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Anzahl Beitragshäufigkeit
371911
   

Zufallsbild  

P1000637.jpg