Die Sportstätten des Ruderclubs Eilenburg dürfen wieder genutzt werden.

Das Hygienekonzept ist verbindlich und als Aushang bzw. in digitaler Form einsehbar.
Grundsätzlich gilt folgendes:

  • Anwesenheit ist auf der Liste am oberen Eingang zu dokumentieren,
  • Sport ist wieder möglich,
  • Gastronomie ist geöffnet.

Grundlage sind die geltenden präventiven Vorgaben des Landkreises Nordsachsen, des Bundeslandes Sachsen und der Deutschen Bundesregierung.
Wir orientieren uns außerdem an den Empfehlungen des Landesruderverbandes und des Landessportbundes Sachsen.

14.06.2021
Ruderclub Eilenburg e.V.
Vorstand

 #simplysaxony

21.06.2021

Unfassbar: Von unserem Vereinsgelände wurde diese bronzene Ehrentafel entwendet. Die hat Weltkrieg und Diktaturen überstanden. Wir sind schockiert und bitten vor allem Entsorgungsbetriebe um Obacht. Diesen Machenschaften sollte mit allen Mitteln Einhalt geboten werden! Der Ruderclub Eilenburg lobt hiermit 250,-€ Finderlohn aus!

   

 #simplysaxony

19.07.2021

Trotz hochsommerlicher Wettervorhersage waren jede Menge Mitglieder pünktlich zur Ansprache bereit. Standhaft lauschte man den Ausführungen unseres Vorsitzenden Felix Weiske. Er gab sich alle Mühe, nach Begrüßung, Lagebericht und Belehrungen prägnant zur Ausfahrt in die neue Saison überzuleiten.

Während nun die einen Kaffee, Kuchen und Softeis zusprachen, machten andere die Boote klar. Clevererweise hatte man Getränke vorgekühlt und brachte sie überwiegend in Kühlboxen zum stromaufwärtigen Zielort.

Brennesselfreie Ausstiegsplätze waren rar, wurden jedoch kreativ genutzt und kameradschaftlich geteilt. Auf der Wiese gab es hinreichend schattige Plätzchen. Das Heu war, anders als im letzten Jahr, bereits gemacht.

Wegen Brandwarnstufe blieb die Bockwurst kalt, das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Zwischenzeitlich verschaffte sich Norman kurz Gehör zur Abhaltung einer längst fälligen Zeremonie. Pandemisch bedingt erhielten mit André und Peter gleich zwei Kameraden gleichzeitig die Ehre, sich dank ihrer nunmehr 50 Lenze fortan als „Alte Säcke" bezeichnen zu dürfen.

Anschließend kamen wie üblich Gitarre und geölte Kehlen zur Geltung.

Gegen 18 Uhr lockten Frischgezapftes und lecker Beilagen wieder ins Bootshaus. Auch Schlauchdusche und Mühlgraben kamen kühltechnisch zum Einsatz. Bei untergehender Sonne wurde ein entspannter Ausklang eingeleitet. Es sollte noch bis weit in die helle Sommernacht hineingehen, inklusive bezaubernder musikalischer Beiträge einer Gastsolistin.

An dieser Stelle sei noch mal allen Beteiligten für die Vor- und Nachbereitung gedankt. Nun fand schon das zweite Jahr in Folge das Anrudern erst im Juni statt - hoffentlich wird's nicht zur Gewohnheit. Wir wären mal wieder bereit für Ende März!    RBJ

  • k20210619_140701
  • k20210619_140729
  • k20210619_140746
  • k20210619_140823
  • k20210619_140902
  • k20210619_140920
  • k20210619_140951
  • k20210619_142755
  • k20210619_142946
  • k20210619_143144
  • k20210619_143209
  • k20210619_145512
  • k20210619_145527
  • k20210619_145542
  • k20210619_152354
  • k20210619_154459
  • k20210619_154528
  • k20210619_154604
  • k20210619_162652
  • k20210619_162819

#simplysaxony

Wenn sportliche Gemeinschaftsaktivitäten seit Monaten auf Eis liegen, kommt unter Umständen auch mal ganz was anderes ins Blickfeld. So wurde man eines Sonntags im April rein zufällig per Facebook auf eine spontane Auktion zugunsten der Eilenburger Badergalerie und Kulturscheune aufmerksam.

Das angebotene Acrylbild hatte die Szenerie unterhalb des Bobritzer Dammes als Motiv. Wunderschön und detailliert eingefangen durch den hier ansässigen Hans Joachim Lingner, der seine Kunst als Hobby betreibt. Tochter Antje konnte ihn dafür gewinnen, sich für den guten Zweck von einem Werk zu trennen und startete die Aktion.

Der Aufruf motivierte erst einen, dann etliche weitere Ruderkameraden, ihre Schatullen zu öffnen und das gute Stück für den vereinseigenen Saal zu sichern. Gerade im letzten Jahr führte eine herrliche Mittsommerfahrt auf Mühlgraben und Mulde über die Partie oberhalb der dargestellten Wehranlage.

Vorerst war jedoch Geduld angesagt. Die Auktion sollte am darauf folgenden Sonntag enden. Einige Natur- und Kunstfreunde hatten gleich zu Beginn der Woche mit Einstiegsgeboten und Kommentaren ihr Interesse bekundet. Bis Samstag 'ruhte still das Muldenwasser', dann wagte der RCE-Bieter mit einer preislichen Verdopplung den Einstieg. Schließlich sollte hier sowohl eine professionelle schöpferische Arbeit als auch der Jahrzehnte währende Beitrag der Familie Bader für Eilenburgs Kulturlandschaft angemessen gewürdigt werden.

Zwischenzeitlich war die Deadline auf Sonntag 20 Uhr festgelegt worden. Bis fünf Minuten vor Schluss gab es kein neues Lebenszeichen anderer Interessenten. Zur Sicherheit zog man aber das „Ass" aus dem Ärmel, erhöhte den Pott noch einmal auf mehr als das 1,5-fache und sollte es nicht bereuen!

Kurz nach Acht stellte sich heraus: Ein Mitbieter hatte die gleiche Idee, bei aller Großzügigkeit aber nicht die Oberhand gewonnen. Die Freude war entsprechend groß. Die Rudergruppe einigte sich darauf, letzte Reserven zu aktivieren, um auch noch einen passenden Rahmen bei der Galerie zu ordern.

Die fröhliche Übergabe wurde dann zwei Wochen später im Beisein Andrea Baders und Antje Lingners beim Ruderclub selbst vollzogen. Während kurzer Visite der Räumlichkeiten war allgemeine Zufriedenheit mit dem Auktionsergebnis vorherrschend. Das Werk wird ein schönes Plätzchen im Clubsaal finden, um Mitglieder und Gäste zu erfreuen.

Möge die reizvolle Ansicht dazu motivieren, sich dem Kollauer Wehr wieder einmal von unterhalb zu nähern, traditionell auf „Großer Umfahrt“ - Mühlgraben hinunter und Mulde hinauf. Zuletzt geschehen anlässlich des 100jährigen Club-Jubiläums im Jahr 2006.

RBJ

 

 

Credits
PeterP, AndréP, FrankM, Matscho, Jeanette, Silke, Felix, Norman, Josie,
Osse, Anne, FrankP, Florian, Stefan, 'Jungbullen', Rayk

#simplysaxony

Überraschung! Unser RCE-Jugendvorstand lässt sich auch in schwierigen Zeiten was einfallen... Mehr davon hier (Link).

 

Die Clubinfo 2020 liegt ab sofort im Bootshaus zur Abholung am schwarzen Brett bereit.
Bei Bedarf kann EIN Exemplar für JEDES Mitglied mitgenommen werden.

Das Blättchen ist aber auch ONLINE verfügbar (LINK).

Beste Grüße, bleibt gesund
Pressewart RBJ

#simplysaxony

  • abrud1 (1)
  • abrud1 (2)
  • abrud1 (3)
  • abrud1 (4)
  • abrud1 (5)
  • abrud1 (6)
  • abrud1 (7)
  • abrud1 (8)
  • abrud1 (9)
  • abrud2 (1)
  • abrud2 (2)
  • abrud2 (4)
  • abrud2 (5)
  • abrud2 (5a)
  • abrud2 (6)
  • abrud2 (6a)
  • abrud2 (7)
  • abrud2 (8)
  • abrud2 (9)
  • abrud3 (1)
  • abrud3 (2)
  • abrud3 (3)
  • abrud3 (3a)
  • abrud3 (3b)
  • abrud3 (4)
  • abrud3 (5)
  • abrud3 (6)
  • abrud3 (7)
  • abrud3 (8)

Ganz im Zeichen der zwei Tage später bevorstehenden zusätzlichen Einschränkungen stand das diesjährige Abrudern. Die am Vormittag geplanten Vereinsmeisterschaften wurden kurzerhand geopfert, um den Arbeitseinsatz vorzuziehen. Dieser war erst eine Woche später vorgesehen. Die wichtigsten Steganlagen und das Bootsmaterial mussten schließlich in winterfesten Zustand versetzt werden. Der guten Stimmung tat das keinen wesentlichen Abbruch. Wer nach dem Einsatz gleich da blieb, wurde mit lecker Nudelvarianten und Nachtisch von der Vereinswirtin verwöhnt. Punkt 14 Uhr gab es die kurz gefasste Ansprache des Vorsitzenden, welche die Vereinsarbeit der letzten Monate unter den schwierigen Bedingungen würdigte. Ein Ausblick auf die „individuell“ geprägten nächsten Wochen war ebenso inklusive. Dann ging es auch schon auf die letzte Ausfahrt des Jahres oder zum Kaffee-und-Kuchen-Fassen, jedem nach seiner Fasson. Etwas mehr Eile als üblich war wegen der geltenden Winterzeit geboten. Erfreulicherweise saßen auch bereits Kameraden in den Gigs, die in diesem Jahr als „reifere“ Neueinsteiger das Rudern erlernt haben. Für alle Beteiligten auf jeden Fall eine bereichernde Erfahrung. Nach dem Anlanden auf der Mühlgrabenwiese verging die Zeit mit Erfahrungsaustausch, Umtrunk und Gesang wie im Fluge. Schon bald ließ sich der gnadenlose Countdown des Sportwarts vernehmen. Gerade rechtzeitig erreichte auch das letzte Boot den heimischen Steg. Der Platz vor der Bootshalle war eindrucksvoll mit Fackeln illuminiert. Erstaunlicherweise auch noch mit von der Partie: ein Teil der Kaffeerunde. Mit feinstofflicher Unterstützung des Tresenteams (Liebe Grüße!) wurde die Flotte samt Zubehör wieder ordnungsgemäß eingelagert. Die Feuertonne wärmte, angefangene Gespräche wurden noch zu Ende geführt und letzte Gassenhauer im Liederbuch aufgestöbert, bis das Fass im wahrsten Sinne gelehrt war. Aus denkbaren Gründen wurde auf einen Neuanstich verzichtet.

Doch heute ist nicht alle Tage, denn nicht „Ob?“ sondern „Wann?“ (es weitergeht), ist hier die Frage… (RBJ)

#simplysaxony



An einem Julidonnerstag war die Eilenburger Belian-Grundschule zu Gast in unserem Bootshaus.
Mehr Infos auf unserer Jugendseite (LINK).

#simplysaxony

   

Newsletter abbonieren  

   

Suche auf der Seite  

   

Besucherzähler  

Beitragsaufrufe
1036268
   

Zufallsbild  

abrud2014.jpg